Brigitte Gradwohl



New York Lady

Musikalisch-satirische Szenen mit Texten von Dorothy Parker

Im New York der Dreißigerjahre brachte Dorothy Parker mit spitzer Feder die rabenschwarzen Abgründe der Society-Seele auf den Punkt. Heute haben ihre Texte in den USA Kultstatus, hierzulande ist sie eher unbekannt. “Zu Unrecht“ findet die Schauspielerin und Sängerin Susanne Draxler. 
Also gestaltet sie einen boshaft-sinnlichen Abend mit Texten von Dorothy Parker und Musik von Herbert Tampier.

„Mrs. Parker you´re married to a charming handsome man, who adores you. What more do you want?“ …….“Presents“

Bearbeitung: Susanne Draxler
Kompositionen: Herbert Tampier
Regie: Claudia Martini

Pressestimmen
Kurier, Werner Rosenberger, 31. 01. 2007
Wie die Draxler die Parker als Romantikerin mit Hang zum Zynismus, vorführt, macht Lust darauf, wieder zu lesen, wie sie etwa in den “New Yorker Geschichten” bissig bis melancholisch die Schwächen ihrer Mitmenschen beschreibt oder erklärt, dass Männer und Frauen nicht zusammenpassen. Was wir irgenwie eh schon immer ahnten, aber selten so drastisch und doch amüsant vorgeführt bekommen.

 dieStandard, Dagmar Buchta, 30. 01. 2007
Ihr Schauspiel grenzt an eine Echtheit, in die frau/man sich hinein fallen lassen kann, als bewege und erlebe man real die biografische Geschichte im New York der 30er-Jahre. Natürlich liefern alleine die Texte von Dorothy Parker ein wundervoll reichhaltiges Fundament, doch ohne passende Ideen der Umsetzung und der entsprechenden schauspielerischen Begabung – Tanzen und Singen inklusive – hätte es auch eine platte Form werden können. Begleitet von Herbert Tampier, der Zwischentexte liest und musikalisch untermalt, sowie der Inszenierung von Claudia Martini ist die schwierige Aufgabe wirklich gelungen.